Wie die Archivschule nach Marburg kam XI

Programmpunkte, die beiseite bleiben müssen

Seit dem Entnahmevermerk Ewald Gutbiers vom November 1945 sind in diesem Blog nun zwei Jahre in zehn Beiträgen vergangen. Die kommenden zwei Jahre bis zur Eröffnung der Archivschule werden weniger Zeit brauchen. Das hat vor allem einen Grund: Die Akte aus den National Archives in Washington, aus der ich mich großzügig bedient habe, endet nun; und weiteres digitalisiertes Material steht in diesem Umfang nicht zur Verfügung. Dieses Blog versucht ja auch herauszufinden, welche Möglichkeiten man derzeit hat, wenn man vor allem mit im Web zugänglichen Quellen arbeitet.

„Wie die Archivschule nach Marburg kam XI“ weiterlesen

Wie die Archivschule nach Marburg kam X

Alle deutschen Archivare sollen eine gemeinsame Ausbildung bekommen

Im Juni 1947 verfasste Martin Cremer  (siehe Beitrag VII) vom hessischen Kultusministerium ein Memorandum zur Errichtung einer Archivschule, das er an die US-Militärregierung in Berlin schickte (NARA, images 362-364). Eine Ausbildungsstätte für die westlichen Besatzungszonen sei unbedingt erforderlich, die vorhandenen Mittel aber seien gering. Deshalb biete sich Marburg an: Mit Universität und Staatsarchiv sei alles, was man brauche,  vorhanden. Cremer formulierte als Ziel eine wissenschaftliche Ausbildung und als Voraussetzung die Promotion zum Dr. phil. oder Dr. jur. Wie kam man in die Ausbildung? „Die Bewerber sollen nicht nach einer „Wie die Archivschule nach Marburg kam X“ weiterlesen

Wie die Archivschule nach Marburg kam IX

… that public servants serve the people and not the property placed in their care

Seit Januar 1947 liefen die Planungen für ein weiteres Treffen der Archivare in der amerikanischen Zone in Bamberg. Im Vorfeld konkretisierten sich die Überlegungen für eine Archivschule.

Die Notwendigkeit einer Einrichtung für professionelle Archivarsausbildung galt als „acutely evident“ (National Archives, image 335). So formulierte es Richard F. Howards, oberster Monuments-Man bei der US-Militärregierung in Berlin, nach einem Telefonat mit Lester K. Born. Howards übernahm in einem Memorandum vom 25. Februar die „Wie die Archivschule nach Marburg kam IX“ weiterlesen

Wie die Archivschule nach Marburg kam VII

Das Treffen in Wiesbaden

Noch vor dem Treffen in Bünde, am 7. Dezember 1946, hatte Georg Sante in einem Memorandum für den Chef der MFA&A-Sektion der US-Militärregierung für Hessen  Theodore A. Heinrich Stellung zu den Planungen aus der britischen Zone genommen (National Archives, image 41). In der amerikanischen Besatzungszone war unterdessen ein anderes Problem virulent geworden. Man hatte ja schon eine Archivschule, nämlich die in München. Und aus München kamen Schreiben, die entschieden auf einer Weiterführung der dortigen Ausbildung beharrten. Berlin, München, Münster, Marburg – wie sollte es weitergehen? Das hessische „Wie die Archivschule nach Marburg kam VII“ weiterlesen

Wie die Archivschule nach Marburg kam IV

Diese merkwürdige Lücke: Kurt Dülfer

Mit seinen Schrifttafeln (1966) und den Gebräuchlichen Abkürzungen (1966) hat Kurt Dülfer (1908-1973) Arbeitsmaterialien geschaffen , die über Jahrzehnte jedem Archivar vertraut waren. 1963 übernahm er mit der Leitung des Staatsarchivs Marburg auch die der Archivschule, an der er seit der Gründung 1949 als Dozent tätig gewesen war. Eine neuere biographische Skizze inklusive Einschätzung seiner NS-Tätigkeiten findet sich auf den Seiten der Historischen Kommission für Hessen (hier besonders S. 43).

In dieser kleinen Serie geht es darum, wie eine am Dahlemer IfA geformte „Wie die Archivschule nach Marburg kam IV“ weiterlesen