Stammbücher im Archiv

 

Erschließung und Bereitstellung einer wenig beachteten archivalischen Quelle

Stamm- oder Freundschaftsbücher gelten vornehmlich als Bibliotheksgut, obwohl sie in nennenswerter Zahl in Archiven verwahrt werden. Wie ist mit dieser Textgattung in archivischer Hinsicht zu verfahren? Wie lassen sich Stammbücher adäquat erschließen und bereitstellen? Das DFG-Projekt „Digitalisierung und Erschließung der Stammbuchsammlung des Niedersächsischen Landesarchivs – Abteilung Wolfenbüttel“ versucht sich daran, diese Fragen zu beantworten.     „Stammbücher im Archiv“ weiterlesen

Gefangen im Archivkörper?

Organizistisches Denken und das Provenienzprinzip

 

Vorliegendes Essay wurde im Herbst 2018 als Prüfungsleistung an der Archivschule Marburg abgefasst. Ausgebaut zu einem umfangreicheren Aufsatz wird der Text in der nächsten Ausgabe der Archivalischen Zeitschrift publiziert werden. Geringfügig überarbeitet erscheint das Essay, welches – wenn auch verkürzt und ohne exakte Quellenbelege – bereits die Grundthesen umfasst, nun als Vorabdruck, um gegebenenfalls zum Diskutieren anzuregen.

Problemaufriss

Was ein öffentliches – insbesondere ein staatliches – Archiv ist und was es macht, ist innerhalb des Berufsstandes weitgehend unumstritten und offensichtlich kaum noch diskussionsbedürftig. Demnach handelt es sich um eine Einrichtung, die vornehmlich Unterlagen archiviert, welche innerhalb eines bestimmten Sprengels in der Verwaltung des jeweiligen Archivträgers entstanden sind und deren Handeln dokumentieren. Diese Unterlagen werden dem Archiv zumeist periodisch zur Übernahme angeboten und zeichnen sich durch ihren Herkunftszusammenhang aus, welcher sich vom Provenienzprinzip herleitet. Das amtliche Schriftgut ist demnach innerhalb der Behörde und im Zuge von deren Verwaltungshandeln „organisch erwachsen“ und bildet folglich „eine Ganzheit, die ohne Zutun des Archivars besteht“ (Dietmar Schenk). Darin unterscheidet es sich von nichtamtlichem Schriftgut, das als „verstreutes Sammlungsgut“ nach Ansicht einiger Archivarinnen und Archivare tendenziell eher als ‚Archivgut zweiter Klasse‘ zu betrachten ist. Bei aller Diversität des Archivwesens in Deutschland hat sich an dieser Auffassung im Grundsatz wenig geändert. Die archivischen Kernaufgaben der Bewertung und der Verzeichnung werden somit bis heute nicht selten durch etatistisch-organische Prämissen geprägt. Eine Reflexion über diesen Zusammenhang hat bislang kaum stattgefunden. Dies soll im Folgenden zumindest in Ansätzen geschehen. „Gefangen im Archivkörper?“ weiterlesen

„Akten gehören nicht in den Keller!“ – Was haben wir eigentlich gelernt?

Land unter in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz…

Mehrere Stunden versuchte der Stolberger Stadtarchivar Christian Altena am 14. Juli 2021, zusammen mit freiwilligen Helfern, historische Bestände aus den Kellermagazinen der Stadt zu retten. Das Wasser stieg immer weiter an. Schon bald waren Christian Altena und seine Helfer dazu gezwungen, hilflos dabei zuzusehen, wie das Gedächtnis einer Stadt in den Fluten versank. Doch Stolberg war kein Einzelfall. Sowohl in Rheinland-Pfalz als auch in Nordrhein-Westfalen fielen verschiedene Archive und behördliche Registraturen den Fluten anheim. Die Schadensqualität schwankte hierbei von minimal bis total. Doch welche Archive und Registraturen waren konkret und in welchem Ausmaß betroffen? Wie reagierte man, um die „„Akten gehören nicht in den Keller!“ – Was haben wir eigentlich gelernt?“ weiterlesen

Signifikante Eigenschaften: Definition aus Sicht der Produzenten oder der Nutzer?

Einführung: Was sind signifikante Eigenschaften?

Mittelalterliche Pergamenturkunden können wir heute noch gut lesen und wissen genau, wie wir sie aufbewahren müssen, um sie auch für die nächsten Jahrhunderte zu erhalten. Jüngere Papierunterlagen weisen aufgrund der Materialzusammensetzung teilweise größere Schäden auf, sodass eine Massenentsäuerung in Kombination mit einer Ersatzdigitalisierung häufig ratsam ist. Insgesamt wissen wir über die Erhaltung analogen Schriftguts aber doch so viel, dass die Unterlagen mit den richtigen Maßnahmen zur Bestandserhaltung auch in der ferneren Zukunft noch nutzbar sein werden. Doch wie stellen wir eine möglichst lange Nutzungsdauer bei sogenannten „digital borns“, also digitalen Unterlagen unterschiedlicher Formate, sicher? Mit empirischen Methoden „Signifikante Eigenschaften: Definition aus Sicht der Produzenten oder der Nutzer?“ weiterlesen

Die Archivierung von Unterlagen aus dem Bundeskanzleramt – ein Zwischenstand zum Ende der Amtszeit von Angela Merkel

Vor kurzem hat bekanntlich Angela Merkel nach 16 Jahren das Bundeskanzleramt verlassen. Als Merkels Vorvorgänger Helmut Kohl seine Amtszeit beendete, hatte es die berüchtigten „Bundeslöschtage“ gegeben, die Übergabe von amtlichen Unterlagen an ein Parteiarchiv und die Entstehung jenes umstrittenen Privat„archivs“, das aktuell unter der Verfügungsgewalt der Witwe von Helmut Kohl steht.

Wie werden die archivrechtlichen Vorgaben diesmal beachtet? § 5 Abs. 1 Bundesarchivgesetz legt eine umfassende Anbietungspflicht auch des Bundeskanzleramts fest, aber wie ist die Praxis?

Vier Fragen an den Pressesprecher des Bundesarchivs, Herrn Dr. Tobias Herrmann:

„Die Archivierung von Unterlagen aus dem Bundeskanzleramt – ein Zwischenstand zum Ende der Amtszeit von Angela Merkel“ weiterlesen

Archivausbildung in Deutschland

Unter dem schönen Titel “Domäne der Dilettanten?” fand am 7. und 8. November 2019 im Nationalarchiv in Prag eine Tagung statt, die sich anlässlich des 100. Jubiläums der tschechischen Archivschule mit der Geschichte der Archivausbildung befasste. Der Tagungsband ist jetzt erschienen. Hier folgt der Text meines unter dem Titel “Archivausbildung in Deutschland: Die Archivschule Marburg” gehaltenen Vortrags.

Auch die Archivschule Marburg begeht 2019 ein Jubiläum. 1949, also vor 70 Jahren, wurde sie in Marburg eröffnet und führte in der Bundesrepublik Deutschland das 1930 in Berlin gegründete Institut für Archivwissenschaft fort, das mit dem Land Preußen untergegangen war. In Prag wie in Berlin/Marburg könnte man fragen, inwieweit diese Ausbildungs-einrichtungen für den Archivnachwuchs beeinflusst waren von Entwicklungen der jeweiligen nationalen Geschichte (und unsere „Archivausbildung in Deutschland“ weiterlesen

Jenkinson vs. Schellenberg – Ein Vergleich der beiden führenden englischsprachigen Archivtheoretiker des 20. Jahrhunderts

Von Stefan G. Holz

 

Bei Sir Hilary Jenkinson (1882–1961) und Theodore R. Schellenberg (1903–1970) handelt es sich um die beiden herausragendsten anglo-amerikanischen Archivtheoretiker des 20. Jahrhunderts. Ihre Hauptwerke A Manual of Archive Administration (Jenkinson 11922, 21937) und Modern Archives (Schellenberg 1956a) gehören nicht nur zu den ersten, sondern auch zu den wichtigsten archivwissenschaftlichen Handbüchern überhaupt. Ihre Wirkung war keineswegs auf den englischsprachigen Raum beschränkt; sie prägten vielmehr die Archivwissenschaft weltweit – und tun dies noch heute.

Eine Beschäftigung mit Jenkinson und Schellenberg ermöglicht einerseits wichtige Einblicke in die Geschichte der Archivwissenschaft im „Jenkinson vs. Schellenberg – Ein Vergleich der beiden führenden englischsprachigen Archivtheoretiker des 20. Jahrhunderts“ weiterlesen

Lob des Archivs

2005 gab es in Spanien einen Skandal um den Vorsitzenden der Vereinigung der KZ-Überlebenden: Enric Marco hatte seine Vergangenheit im KZ-Flossenbürg erfunden. Und nicht nur das. Auch seine Rolle als Kämpfer auf Seiten der Republikaner im Spanischen Bürgerkrieg und später im Widerstand gegen die Franco-Diktatur hatte er teils rigoros aufgehübscht, teils komplett ausgedacht. In diesen Rollen war er in zahlreichen Interviews und Schulen aufgetreten – als Zeitzeuge. Wenige Tage vor Auffliegen des Betruges hatte Marco noch im spanischen Parlament gesprochen, aus Anlass des 60. Jahrestages der Befreiung von Mauthausen. Grandioser Bluff oder übler Schwindel?

Der spanische Autor und Universitätsdozent Javier Cercas hat aus dem Stoff ein Buch gemacht, in dessen Zentrum das Nachdenken über die Konstruktion von Wahrheit und Fiktion steht. Marco verteidigte sich „Lob des Archivs“ weiterlesen

Workshop: Nachkassation – Tabu oder Notwendigkeit?

Am 22. Oktober 2019 fand an der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft der Workshop Nachkassation – Tabu oder Notwendigkeit? statt. 58 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Sparten des Archivwesens, darunter die Anwärter*innen des 57. Fachhochschullehrgangs und die Referendar*innen des 53. Wissenschaftlichen Lehrgangs diskutierten unter welchen Voraussetzungen Nachkassationen möglich sein können und wie sie durchzuführen sind.

„Workshop: Nachkassation – Tabu oder Notwendigkeit?“ weiterlesen

Die Archivschule auf Instagram – quo vadis?

Im Sommer 2019 wurde auf Initiative des 56. FHL und insbesondere von Lena Jüngling der Instagramaccount „einsicht.archivschule“ als Studierendenprojekt gegründet. Der Instagramaccount soll Interessierten Einblick in das Leben an der Archivschule Marburg geben. Im Rahmen der Erarbeitung eines Essays als Teil der Ausbildung im gehobenen Archivdienst habe ich den folgenden Text erstellt und mich mit der Frage beschäftigt, wie man den Instagramaccount qualitativ und quantitativ in Zukunft ausrichten sollte, um den Account für die bestehenden und zukünftige Follower noch attraktiver zu gestalten.

Social Media und deren Vorteile finden nach und nach auch in der Archivlandschaft Anklang, sodass auch einige Archive „Instagram“, eine inzwischen zu Facebook gehörende soziale Plattform, als Marketinginstrument für sich entdeckt haben. Seit 2019 betreiben die „Die Archivschule auf Instagram – quo vadis?“ weiterlesen

Ein Wappen für Don Quijote

Als Miguel de Cervantes den Landjunker Alonso Quijano eines schönen Sommertages gegen Ende des 16. Jhs. die verstaubte Rüstung seiner Vorfahren hervorholen, sein dürres Pferd satteln und als fahrender Ritter Don Quijote auf Abenteuer ausziehen lässt, ist die Zeit des Rittertums längst vorbei. Unzeitgemäß ist der Held des Romans. Die Konfrontation seiner ritterlichen Ideale mit seiner frühneuzeitlichen Umwelt sorgt immer wieder für Komik – und lassen an einem neuralgischen Punkt in der europäischen Geschichte alte und neue Zeit einander begegnen.

Welche bessere Gestalt gäbe es als Anlass, eine so vergnügliche Aufgabe wie die Gestaltung eines Wappens in Angriff zu nehmen? Der Roman ist aufgrund seines vertrackten Spiels mit Realität un „Ein Wappen für Don Quijote“ weiterlesen

Kleiner Helfer in der Not – Das Vademekum Bestandserhaltung und Notfallprävention

Welche Schritte leitet man ein, wenn urplötzlich ein Wasserschaden im Magazin entdeckt wird und Archivgut bereits Nässe aufgesogen hat? Welche Schadensbilder sind erkennbar? Welche Stellen sind im Notfall zu kontaktieren und welche Reihenfolge ist dabei einzuhalten?

Wer als Fachkraft, insbesondere in kleineren Archiven, mit solchen oder ähnlichen Szenarien von jetzt auf gleich sprichwörtlich „alleine da steht“ und auf die Schnelle keinen Bestandserhaltungsprofi vor Ort um Expertise fragen kann, kann in der Tat von Nervosität und Unsicherheit erfasst werden.

Große Archivverwaltungen halten für Notfälle Handlungsanweisungen wie Alarmpläne oder Feuerwehrpläne vor. Auch lässt sich eine Fülle an Informationen zu einschlägigen ISO- und DIN-Vorschriften auf ihren Webseiten finden. Das EU-Förderprogramm zur beruflichen Bildung ‚Erasmus+‘ bietet darüber hinaus für den ersten Einstieg in „Kleiner Helfer in der Not – Das Vademekum Bestandserhaltung und Notfallprävention“ weiterlesen

Einbeinige Archive?

 

Es ist eine altbekannte Tatsache, dass man nur sicher stehen kann, wenn man sein Gewicht gleichmäßig auf alle Beine verteilt. Das gilt für Menschen und Tiere und erst recht für Archive!

Standbeine eines Archivs sind die archivischen Fachaufgaben Überlieferungsbildung, Bewertung, Erhaltung, Erschließung, Bereitstellung und historische Bildungsarbeit. Archive sind als Gedächtnis der Gesellschaft Basis der Erinnerungskultur und der Rechtssicherung. Macht insgesamt acht Standbeine, die gleichberechtigt ausbalanciert werden müssen, damit ein Archiv seine Aufgaben erfolgreich erfüllen kann.

Augias.net hat jüngst einen nicht namentlich gekennzeichneten Artikel publiziert, in dem der Appell des VdA-Vorsitzenden an den Oberbürgermeister von München, die Leitungsstelle des Stadtarchivs qualifiziert zu besetzen, kritisch kommentiert wird. Dem Zweck des Schreibens schließt sich der Autor an. Er weist aber zurecht darauf hin, dass eine Spaltung der archivischen Aufgaben in archivarische Kernaufgaben und randständige Aufgaben der historischen Bildungsarbeit nicht zielführend ist. Ich möchte die Argumente dieser Debatte archivfachlich einschätzen und damit herausfinden, welche stichhaltig sind und welche nicht. „Einbeinige Archive?“ weiterlesen

Gleich- oder nachrangig? Die Auswertung von Archivgut als Aufgabe von Archiven – die gesetzlichen Vorgaben

Was sind die archivischen Kernaufgaben? Eine Stellungnahme des Vorsitzenden des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA), Ralf Jacob, hat kürzlich eine Kontroverse ausgelöst. Ist die eigene Auswertung des Archivgutes eine zu anderen Aufgaben gleichrangige facharchivarische Tätigkeit öffentlicher Archive? „Gleich- oder nachrangig? Die Auswertung von Archivgut als Aufgabe von Archiven – die gesetzlichen Vorgaben“ weiterlesen

Making Archives. Eine Buchanzeige

Randolph C. Head, Professor am Department of History der University of California, Riverside, gehört zu den Exponenten einer kulturgeschichtlich orientierten Archivwissenschaft. Er hat eine Reihe von Studien zu europäischen Archiven vornehmlich der Frühen Neuzeit vorgelegt und die Konferenz organisiert, aus der 2010 der Band Archival Knowledge Cultures in Europe, 1400-1900, als Sonderband von Archival Science hervorging (mit Beiträgen u. a.  von Eric Ketelaar und Filippo De Vivo). Archive als Teil von Wissenskulturen: Das ist auch der Ansatz dieses Buches.

Making Archives schildert in vier großen Abschnitten, wie Archive seit dem „Making Archives. Eine Buchanzeige“ weiterlesen