Seltene Entstehungsstufen II

Irrungen und Wirrungen bei der Interpretation der Schreiben

Im ersten Teil habe ich gezeigt, warum seltene Entstehungstufen überhaupt entstehen. Dass die Ermittlung einer Entstehungsstufe selbst auch alles andere als einfach sein kann, zeigt ein anderes Schreiben[1] aus der Akte 5/732 des Staatsarchivs Marburg.

Am 17.August 1783 verleiht Landgraf Friedrich von Hessen dem „Erb-Marschall Freyherrn von Riedesel das Praedicat eines Geheimden Raths, nebst dem Rang Unserer würklichen Ministres“.

Beim Durchblättern dieses kleinen Vorgangs fällt dem Nutzer zunächst sicherlich die auf fol. 115 befindliche, in der typischen Pracht ihrer Zeit ausgeführte Ausfertigung auf. Es handelt sich um ein aufwändig gestaltetes, landesherrliches Reskript mit einem aufgedrückten, papiergedeckten Sekretsiegel.

Unter dem Text findet sich die Unterschrift des Landgrafen, rechts daneben das Siegel, darunter die Unterschrift des Geheimen Etat-Ministers Jürgen „Seltene Entstehungsstufen II“ weiterlesen

Wie die Archivschule nach Marburg kam XII (und Schluss)

Die Archivschule ist eröffnet worden!

Anfang Juni 1949 wurde die Archivschule Marburg mit einem Festakt im Landgrafensaal des Staatsarchivs schließlich eröffnet. Es sprach Hessens Kultusminister Erwin Stein, seine Rede ist im Bestand der Archivschule im HStAM dokumentiert. In der Marburger Akte sind eine Reihe von Glückwunschschreiben an Dehio und seine Antworten überliefert. Darunter findet sich auch eine Gratulation von Lester K. Born, der dem „Institut für Archivwissenschaft in Marburg“ Publikationen der National Archives aus den letzten Jahren übergab, darunter die kompletten Jahrgänge 1938-1947 des American Archivist und den ersten Jahresbericht der National Archives, die 1934 gegründet worden waren. Born betont in dem Schreiben, das sich „Wie die Archivschule nach Marburg kam XII (und Schluss)“ weiterlesen

Seltene Entstehungsstufen – Irrungen und Wirrungen

Wir alle wissen aus unserem täglichen Leben, dass Schriftstücke nicht vom Himmel fallen. Sie müssen zuerst erdacht, dann formuliert, meist noch einmal umformuliert, idealer Weise später auf Fehler Korrektur gelesen und schließlich abgeschickt werden, in der Hoffnung, dass sie endlich auch beim richtigen Empfänger ankommen. Das gilt heute, galt in früheren Zeiten und wird auch in Zukunft so sein, auch wenn Medien wechseln.

Auch die Aktenkunde hat sich dieses Prozesses angenommen, für Verwaltungsschriftgut aber ein sehr viel feineres Schema entworfen, dass von einem ersten Hinweis auf Form oder Inhalt eines Schreibens (dem Dekret/der Angabe) bis hin zur behändigten Ausfertigung mehr als ein gutes Dutzend verschiedener Stadien oder um es aktenkundlich auszudrücken: Entstehungsstufen kennt. „Seltene Entstehungsstufen – Irrungen und Wirrungen“ weiterlesen

Semantic Web und Records in Contexts (RiC)

Eine neue Qualität der archivischen Erschließung?

von David Gniffke

Einleitung

„Archivarinnen und Archivare haben sich für die weitest mögliche Benutzung von Archivalien einzusetzen“, heißt es im Kodex ethischer Grundsätze für Archivarinnen und Archivare des Internationalen Archivrats (ICA). Für dieses Ziel haben sie von jeher Findmittel nach den besten technischen Möglichkeiten ihrer Zeit entwickelt und sich um eine Vereinheitlichung der Ordnung und Verzeichnung bemüht. Zuletzt wurde im September 2016 auf dem Kongress des ICA in Seoul unter dem Namen „Records in Contexts“ (RiC) ein neuer Standard vorgestellt, der dem Archivwesen den Weg in die Welt des Semantic Web (Linked Data) bahnen soll. Handelt es sich dabei lediglich um alten Wein in neuen Schläuchen? „Semantic Web und Records in Contexts (RiC)“ weiterlesen