Wie die Archivschule nach Marburg kam IV

Diese merkwürdige Lücke: Kurt Dülfer

Mit seinen Schrifttafeln (1966) und den Gebräuchlichen Abkürzungen (1966) hat Kurt Dülfer (1908-1973) Arbeitsmaterialien geschaffen , die über Jahrzehnte jedem Archivar vertraut waren. 1963 übernahm er mit der Leitung des Staatsarchivs Marburg auch die der Archivschule, an der er seit der Gründung 1949 als Dozent tätig gewesen war. Eine neuere biographische Skizze inklusive Einschätzung seiner NS-Tätigkeiten findet sich auf den Seiten der Historischen Kommission für Hessen (hier besonders S. 43).

In dieser kleinen Serie geht es darum, wie eine am Dahlemer IfA geformte „Wie die Archivschule nach Marburg kam IV“ weiterlesen

Wie die Archivschule nach Marburg kam III

Im preußischen Staatshaushalt

Bekanntlich schlossen die Planungen für eine neue Archivausbildung nach 1945 eng an das 1930 am GStA gegründete preußische Institut für Archivwissenschaft an. Dies gilt für die Inhalte: Bauermann (aus dessen Unterlagen im HStAM die beiden gezeigten Quellen wiederum stammen) fragte 1946 bei Kollegen an, was man denn am IfA unterrichtet habe. Bei dem folgenden Blatt (vielleicht von der Hand Kurt Dülfers?) dürfte es sich „Wie die Archivschule nach Marburg kam III“ weiterlesen

Wie die Archivschule nach Marburg kam II

(… diesmal nur mit getippten Quellen)

Die Akte Bauermann

Bekanntlich gab es im Sommer 1946 Bestrebungen zur Einrichtung einer Archivschule in Münster. Im Juni hatten sich in Bünde bei Herford Archivare aus der britischen Besatzungszone getroffen und einen Beirat für das Archivwesen gegründet. Anwesend waren für die Besatzungsmächte auch die Offiziere Cecil A. Meekings (Engländer) und Lester K. Born (Amerikaner, beide übrigens Mediävisten). Beide unterstützten die Gründung einer Archivschule. „Wie die Archivschule nach Marburg kam II“ weiterlesen

Wie die Archivschule nach Marburg kam I

Gutbiers Leihschein

Der erste Hinweis ist ein Entnahmezettel: Der Marburger Archivar Ewald Gutbier hielt am 24. November 1945 fest, dass er „1 Exemplar der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Anwärter des gehobenen mittleren Archivdienstes in den Preußischen Staatsarchiven entnommen“ und an den Ministerpräsidenten in Wiesbaden geschickt habe (HStAM 156e Nr. 649). Dies ist ein erstes Indiz, dass man in Hessen Größeres vorhatte in Sachen Archivarsausbildung.

Was plante man in Wiesbaden? Eine Online-Recherche im Bestand „Wie die Archivschule nach Marburg kam I“ weiterlesen