Ein Wappen für Don Quijote

Als Miguel de Cervantes den Landjunker Alonso Quijano eines schönen Sommertages gegen Ende des 16. Jhs. die verstaubte Rüstung seiner Vorfahren hervorholen, sein dürres Pferd satteln und als fahrender Ritter Don Quijote auf Abenteuer ausziehen lässt, ist die Zeit des Rittertums längst vorbei. Unzeitgemäß ist der Held des Romans. Die Konfrontation seiner ritterlichen Ideale mit seiner frühneuzeitlichen Umwelt sorgt immer wieder für Komik – und lassen an einem neuralgischen Punkt in der europäischen Geschichte alte und neue Zeit einander begegnen.

Welche bessere Gestalt gäbe es als Anlass, eine so vergnügliche Aufgabe wie die Gestaltung eines Wappens in Angriff zu nehmen? Der Roman ist aufgrund seines vertrackten Spiels mit Realität un „Ein Wappen für Don Quijote“ weiterlesen