Tagungsbericht

Grußworte und Eröffnungsvortrag

Das Archivwissenschaftliche Kolloquium begann am 13. Juni mit der Begrüßung durch IRMGARD CHRISTA BECKER (Archivschule Marburg). Sie benannte die digitale Welt als neue Voraussetzung für die Beziehung zwischen Archivar:innen und Historiker:innen: Digitale Quellen sorgen für neue Intensität in der Zusammenarbeit, aber auch für Herausforderungen. Alle Beiträge gingen auf diese Herausforderungen ein und bezogen auch andere Archivnutzer:innengruppen mit ein.
Es folgte das Grußwort des Oberbürgermeisters THOMAS SPIES, der die Archivschule als wichtige Institution in der Stadt Marburg würdigte und anschließend die Frage nach der „Echtheit“ digitaler Unterlagen in den Fokus rückte. Hier stellte er die Bedeutung von Menschen bei der Interpretation historischer Quellen – vor allem der digitalen – heraus.
Den Eröffnungsvortrag hielt PETRA GEHRING (TU Darmstadt) zum Thema „Der digitale Wandel der Wissenschaft(en) und die historisch arbeitenden Fächer: forschungsdaten-, methoden- und disziplinenpolitische Überlegungen.“

Frau Professor Gehring am Pult beim Eröffnungsvortrag.
Prof. Dr. Petra Gehring, Vorsitzende des Rates für Informationsinfrastrukturen der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz, beim Eröffnungsvortrag.

Als Philosophin und Leiterin des Zentrums für verantwortungsbewusste Digitalisierung sieht sie die Digitalisierung als Prozess, der heutzutage ausnahmslos mitgedacht werden muss. Bezüglich der Archive als integralem Bestandteil datengetriebener Forschung forderte sie, dass diese den (Methoden-)Wandel der historisch arbeitenden Fächer aktiv mitverfolgen und zusätzliche Ressourcen dafür zur Verfügung stellen sollten. In der Diskussion wurde vor allem thematisiert, wie Archive und Wissenschaft im Digitalen wieder mehr zusammenfinden können und wie sich die Digitalisierung beispielsweise auf die Publizistik auswirkt.

Sektion 1

Im ersten Beitrag zur Sektion 1 „Alte und neue Methoden der Quellenkritik“ reflektierte PETER HASLINGER (Herder-Institut Marburg) über entscheidende Grundlagen, Methoden und Kompetenzen zur digitalen Quellenkritik. Den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine nahm er zum Anlass, um über Citizen-Science-Aktivitäten sowie Herausforderungen bei der Sammlung und Archivierung digitaler Unterlagen zu Kriegsverbrechen zu diskutieren. In seinem Fazit betonte er, dass Archivar:innen und Historiker:innen insbesondere für „fake parts“ und nicht-authentisch gefälschte Quellen sensibilisiert werden müssen, um die Authentizität und Integrität digitaler Quellen feststellen zu können.

Professor Haslinger am Pult stehend.
Prof. Dr. Peter Haslinger vom Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung, Mitveranstalter des Kolloquiums, bei seiner Keynote.

BASTIAN GILLNER (Landesarchiv Nordrhein-Westfalen) stellte fest, dass das „Leitmedium Akte“ im 21. Jahrhundert ausgedient habe. Die Quellenkritik der Zukunft müsse sich mit einer Vielzahl und erhöhten Diversität neuer Quellenarten auseinandersetzen. Entscheidend dabei ist eine prozessbetrachtende und weniger eine materialbetrachtende Perspektive zur Kontextualisierung digitaler Daten aus unstrukturierten Prozessen (E-Akte), strukturierten Prozessen (Fachverfahren) und nicht-prozessgebundenen Unterlagen (Dateisysteme, Fachinformationssysteme).
Dem zukunftsträchtigen Themenkomplex „Archivierung elektronischer Akten – Alles schon geklärt? Welche Metadaten künftig für die Auswertung von eAkten zur Verfügung stehen werden“ widmete sich MARKUS SCHMALZL (Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns). Exemplarisch stellte er die seit 2009 in allen staatlichen Archiven ausgerollte „e-Akte Bayern“ vor. Diskutiert wurde auch, dass in manchen Fachverfahren Metadaten bei der Übernahme fehlen oder unzureichend abgebildet sind. Folglich werden sich zukünftige Nutzer:innen bei der Auswertung genuin digitaler Unterlagen mit einer heterogenen Metadatenführung konfrontiert sehen.
Im letzten Sektionsbeitrag referierte CHRISTINE FRIEDERICH (Sächsisches Staatsarchiv Dresden) über die archivische Überlieferungsbildung für die digitale Geschichtswissenschaft. Kritisch betrachtete sie die ernüchternde Kommunikation über Auswahlkriterien digitaler Quellen zwischen Archivar:innen und Historiker:innen. Ihre Bezugnahme auf zwei Umfragen von Christian Keitel (2009) und Mareike König (2019) verdeutlichte, dass in den Geschichtswissenschaften weniger ein Bewusstsein über „born-digital“-Unterlagen ausgeprägt ist, sondern vor allem digitalisiertes Archivgut wahrgenommen wird. Jedoch formulierte sie einen positiven Ausblick auf die zukünftige Überlieferungsbildung: Archive sollten sich auf ihre fachliche Qualität berufen, mithilfe erprobter Bewertungskonzepte und bewährter Methoden vertrauenswürdige Quellen im digitalen Zeitalter zur Verfügung zu stellen.

Sektion 2

Die zweite Sektion „Neue Methoden zur Bereitstellung historischer Erkenntnisse“ war in drei Vorträge unterteilt. TORSTEN HILTMANN und MELANIE ALTHAGE (Humboldt-Universität Berlin) stellten den Studienschwerpunkt „Digital History“ an der Humboldt-Universität Berlin vor. Ziel ist die Nutzung und Vermittlung neuer digitaler Methoden. Beide äußerten den Wunsch nach einer engeren Zusammenarbeit mit Archiven und anderen Gedächtnisinstitutionen. Als Anforderungen hierfür formulierten sie Schnittstellen für Datenverarbeitung und eine offene Nutzungsmöglichkeit von Metadaten und Digitalisaten.

Professor Hiltmann am Pult bei seinem Vortrag.
Prof. Dr. Torsten Hiltmann stellte den Studiengang Digital History der Humboldt-Universität vor.

ANDREAS HEDWIG und DAVID GNIFFKE (Landesarchiv Hessen) forderten in ihrem Referat einen einheitlichen inhaltlichen und technischen Erschließungsstandard, um eine bessere Recherche in übergreifenden Portalen zu ermöglichen. Als Beispiel wurden die Themenportale im Ar-chivportal D vorgestellt und die Möglichkeiten zur Verknüpfung über Records in Contexts. Über diesen Weg sei eine Verknüpfung von Archiv- mit anderen Kulturdaten noch besser realisierbar.
Der letzte Vortrag von MATTHIAS RAZUM (FIZ Karlsruhe) und ANDREAS NEUBURGER (Landesarchiv Baden-Württemberg) gliederte sich in drei Abschnitte. Zunächst wurde für die Erschließung im eigenen Archivinformationssystem eine verbesserte Ausrichtung an der Nutzung gefordert, indem eine nicht länger text-, sondern datenzentrierte Beschreibung bessere Suchfunktionalitäten gewährleistet. In einem weiteren Schritt wurden die Chancen erläutert, welche eine verstärkte Hinwendung zu Forschungen außerhalb der Geschichtswissenschaft bieten. Archive sollen sich, nach Razum und Neuburger, nicht nur als Datendienstleister, sondern als Forschungsinstitution begreifen. Abschließend wandten sie ihren Blick auf NFDI4memory, um das Potential einer virtuellen Infrastruktur in Bezug auf interdisziplinäre Kooperation und internationale Zusammenarbeit aufzuzeigen.

Sektion 3

Zu Beginn der dritten Sektion am 14. Juni thematisierte CHRISTIAN LOTZ (Herder-Institut Marburg) die Herausforderungen für Forschung, Bibliotheken und Archive bei der Suche nach historischen Ortsnamen angesichts sich wandelnder Ortsnamenverzeichnisse. Dies legte er am Beispiel der aus einem größeren Forschungsprojekt hervorgegangenen Online-Anwendung gazetteers.net dar, die den Vergleich von Inhalten und Metdatenstrukturen digitaler Ortsnamenverzeichnisse des deutsch-polnischen Grenzraums (ca. 1700 – Gegenwart) erlaubt. Erhellend waren dabei insbesondere Lotz‘ Ausführungen zur Fehleranfälligkeit und den Problemen gängiger Texterkennungstools, wie etwa Google-Books, im Hinblick auf in mehreren Sprachen überlieferte Ortsnamen.
TANJA WOLF (Archiv der TU Braunschweig) präsentierte den aktuellen Stand des Braunschweiger Professor:innen-Katalogs. Dieses umfangreiche Informationsangebot stellt nicht nur aktenbasierte Informationen über die Akteur:innen der 1745 gegründeten Universität bereit, sondern beinhaltet auch Normdaten für Personen und Institute. Eingearbeitet werden die Daten in einem Nebeneinander von Erschließung und Erfassung. Eines der zukünftigen Ziele des Projekts ist die interpersonelle Vernetzung einzelner Universitätsangehöriger. Der Professor:innenkatalog knüpft an ähnliche Projekte an den Universitäten Hamburg und Rostock an. Diese Überschneidungen werden in Zukunft vergleichende Forschungen ermöglichen.

Blick ins Publikum.
Blick ins Plenum während des ersten Kolloquiumstages.

ANNABEL WALZ (Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung) wandte sich in ihrem Vortrag der Archivierung von Webinhalten zu. Diese findet in ihrem Haus über Web-Harvesting mittels eines Crawlers statt. Walz charakterisierte archivierte Webseiten als „digital reborn“ Quellen. Dabei wies sie darauf hin, dass nie ein Original vorliege, sondern jede Spiegelung nur eine Version darstelle, die einem Anspruch an Vollständigkeit nicht genügen kann.
KLAUS NIPPERT (Karlsruher Institut für Technologie, KIT) stellte Überlegungen zur „Unterscheidung des Wahren vom Falschen“ im Umgang mit elektronischen Studierendendaten vor. Ausgehend vom derzeit in Arbeit befindlichen Nestor-Standard „Archivierung von Studierendendaten aus Fachverfahren“ betonte er die Bedeutung von Prüfsummen für die Wahrung von Authentizität.
In der darauffolgenden Diskussion sprachen sich die Referent:innen gegen Emulationslösungen aus, die von Diskutanten als Gegenentwurf eingebracht wurden.

Sektion 4

Die vierte Sektion wurde durch den Vortrag von LUTZ RAPHAEL (Universität Trier), PASCAL SIEGERS (Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften) und KAI NAUMANN (Landesarchiv Baden-Württemberg) zum Thema „Abstimmungsbedarf zur Überlieferungsbildung und Archivierung von Forschungsdaten“ eingeleitet. Sie berichteten, wie Forscher:innen unterschiedlicher Fächer je eigene Wünsche an Archive stellen und dort auf Archivar:innen treffen, die eigene Vorstellungen beim Umgang mit digitalen Forschungsdaten besitzen. Hier sei eine gute Abstimmung notwendig und ein neues Bewusstsein der Archive für beispielsweise digitale, statistisch auswertbare Sozialdaten. Das verbesserte Verständnis sollte sich auch auf die abliefernden Stellen erstrecken.
Finanzielle Mittel spielten auch im Vortrag „Fokus auf heterogene Zielgruppen. Nutzerpersonae in einem hessischen Kommunalarchiv“ von PETER QUADFLIEG (Stadtarchiv Wiesbaden) eine wichtige Rolle. Er präsentierte, wie mittels einer Auswertung der Nutzer:innengruppen im Stadtarchiv Wiesbaden personelle Ressourcen neu verteilt wurden. Die Untersuchung der Nutzer:innengruppen führte nicht nur zu neuen Strukturen, bei denen unter anderem auch der mittlere Dienst Anfragen beantwortet, sondern auch zur Onlinestellung eines Lexikons und der Er-stellung idealtypischer Nutzer-Personae. Auf Nachfragen bestätigte der Referent, dass auch ältere Nutzer:innen gerne auf die neuen Onlineangebote zugreifen und diese für sich gewinnbringend einsetzen können.

Das Podium während der vierten Sektion.
Auf dem Podium: Dr. Kai Naumann, Dr. Pascal Siegers, Prof. Dr. Lutz Raphael und am Pult Dr. Dominik Haffer.

Der letzte Vortrag des Panels, „Zugänge zu Datenqualität: Forschungsdatenmanagement als Schnittstelle zwischen historischer Forschung und Archiven als Gedächtnisinstitutionen“ von OLE MEINERS, SIMON DONIG und ANNA-LENA KÖRFER (Herder-Institut Marburg), drehte sich um die wachsende Bedeutung des Forschungsdatenmanagements in der Archivwelt. Die Referent:innen unterschieden einen engen, klassischen Forschungsdaten-Begriff, der Daten meint, die bei einem Forschungsprojekt entstehen, von einem weiten Forschungsdaten-Begriff, der zusätzlich „Surrogate von Primärquellen, Erschließungs-Metadaten und Sammlungen von Born Digitals“ umfasst, und plädierten für letzteren Begriff. Als entscheidende Akteure im Kontext von Forschungsdaten nannten sie Gedächtnisinstitutionen, historische Forschung und eben das Forschungsdatenmanagement. Diese müssten sich abstimmen und die Provenienz der Daten, deren historische Kontextualisierung sowie ethische und rechtliche Bedingungen erarbeiten. Das Langzeitziel für NFDI4memory sei es, die Daten im 4Memory-Data-Space verknüpft bereitzustellen.
Die Diskussion drehte sich vor allem darum, wie Datenqualität inhaltlich und strukturell überprüft werden soll: Die Referent:innen betonten, dass die Integrität von Primärdaten im Vordergrund stehe; man wolle diese vollumfänglich garantieren, aber nicht als ‚Datenqualitätspolizei‘ agieren, sondern die Kommunikation mit den Datenproduzenten stärken.

Abschlussdiskussion

Zur Einführung fasste die Leiterin der Archivschule, IRMGARD CHRISTA BECKER, zusammen, dass mit dem Kolloquium Historiker:innen und Archivar:innen mehr Verständnis für Motivationen und Vorgehensweisen der jeweils anderen Gruppe gewonnen hätten.
HILTMANN erläuterte zu einer Frage zum Abgleich von digitalen Editionen und analogen Originalen den Aufbau eines Workflows zur automatischen Texterkennung bei Digitalisaten. Damit stellte er heraus, dass auch und gerade in der Arbeit mit Digitalisaten auf Qualitätssicherung geachtet werden muss.

Dr. Irmgard Christa Becker am Pult.
Dr. Irmgard Christa Becker, Leiterin der Archivschule Marburg, während der Abschlussdiskussion.

Hierauf lenkte BECKER das Thema auf die Ausbildung: In der Diskussion kamen verschiedene Aspekte zur Sprache. Nicht jeder müsse alles können, eine gewisse Data Literacy für den Umgang mit (digitalen) Quellen wie Datenbanken müsse aber gelehrt und geübt werden. Die Definition eigener Aufgaben und Kompetenzen ermögliche dann eine weitergehende Arbeitsteilung. Im höheren Dienst haben die meisten Archivar:innen noch immer einen Studienhintergrund als Historiker:innen, wobei verschieden spezialisierte Historiker:innen auch unterschiedliche Kenntnisse und Arbeitsweisen mitbrächten. Für die Einstellung neuer Archivar:innen seien technische Fähigkeiten allerdings hochinteressant, das Berufsbild verändere sich langsam. Dabei bestünden natürlich Unterschiede zwischen den Anforderungen verschiedener Archive und Positionen. Es wurde dafür geworben, mehr Fortbildungen zu initiieren, etwa weil digitale Daten oft personenbezogen seien oder technisch anspruchsvoller. Die Bibliotheken könnten beim Thema Fortbildungen ein Vorbild sein. Dies müsse aber niedrigschwellig erfolgen und persönlicher Kontakt zu erfahrenen Kollegen und ‚Ausprobieren‘ seien deutlich relevanter und effektiver als klassische Schulungen.
Weiter wurde über die Datenqualität diskutiert und das nicht nur von der technischen Seite, sondern auch schlicht vom Fokus her, den Archivar:innen und Historiker:innen auf verschiedene Aspekte legten. So seien Metadaten für die Arbeit der Archivar:innen besonders wichtig, während Historiker:innen in ihrer Arbeit eher eine ‚Tiefenerschließung‘ und Analyse des Archivguts leisten. Die Historiker:innen seien gerade für Massendaten auf sehr gute Metadaten angewiesen, die sie wegen des großen Aufwands nicht selbst händisch ergänzen könnten. Hier wurde wieder für intensive Kommunikation geworben, damit Archive passend erschlossene Daten zur Verfügung stellen können. Die Zeit sei auch ein wichtiger Faktor – immerhin habe es viel länger gedauert, bis die Archivar:innen Normdaten in ihre Arbeit integriert hätten als z.B. die Forschungsdatenmanager. Die unterschiedlichen Geschwindigkeiten in der Archivwelt bzw. zwischen Archiven, Forschung, Historiker:innen usw., seien zu berücksichtigen.
Zusammenfassend hielt BECKER fest, dass ein besseres Verständnis zwischen Historiker:innen und Archiven ein wichtiges Thema bleibe. Das beim AWK immer wieder Thema gewesene Projekt NFDI4memory sei ein guter Schritt zur Intensivierung des Austauschs.

Der Tagungsbericht wurde erstellt vom 57. WL.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Robert Meier (2023, 12. Juli). Tagungsbericht. Archivwelt. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cw3t

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search