Museolog*innen als Archivar*innen? Ein Beitrag des 60. Fachhochschullehrgangs zur Debatte um die Stelle des Stadtarchivars in Olpe

Hängende Atken

Anfang des Jahres 2023 wurde das Vorhaben der Stadt Olpe bekannt, die Stelle des Stadtarchivars im Jahr 2024 nicht nachzubesetzen. Das führte zu einem viel diskutierten „Offenen Brief“, der viele Argumente gegen dieses Vorhaben aufführt und unter anderem von der Leiterin der Archivschule Marburg, Dr. Irmgard Christa Becker, unterzeichnet wurde. Einen weiteren Aspekt betonen die Teilnehmer.innen des 60. Fachhochschullehrgangs:

Die Westfalenpost hat Auszüge der folgenden Stellungnahme hier veröffentlicht (Paywall). Im Folgenden finden Sie die Stellungnahme im Wortlaut:

Wir, die Mitglieder des 60. Fachhochschullehrgangs an der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft, haben den offenen Brief an den Bürgermeister und die Stadtverordneten der Kreisstadt Olpe vom 23. Januar 2023 gelesen. Mit Verwunderung haben wir dadurch von den Plänen erfahren, die Archivarsstelle in Olpe zu streichen und das Archiv dem geplanten Museum zuzuschlagen.
Wir möchten die zuständigen Entscheidungsträger*innen dringend bitten, ihre Entscheidung nochmals zu überdenken. Denn: Die Berufsbilder der Museolog*innen und Archivar*innen weisen grundlegende Unterschiede auf, was man auch anhand unserer Ausbildung erkennt.

Aktuell durchlaufen wir eine dreijährige Ausbildung, um nach unserem Abschluss als Archivarinnen und Archivare in den verschiedensten Archiven in ganz Deutschland arbeiten zu können, vor allem in Kommunalarchiven, d. h. Gemeinde-, Stadt- und Kreisarchiven.

Dafür bekommen wir innerhalb dieser drei Jahre fundierte Kenntnisse in den archivischen Fachaufgaben Bewertung, Erschließung, Erhaltung und Nutzbarmachung von Schriftgut vermittelt. Natürlich gehört dazu auch ein kurzer Überblick über die artverwandten Berufe der Bibliothekar*innen und Museolog*innen. Auch wenn auf den ersten Blick viele Ähnlichkeiten zu bestehen scheinen, sind die Unterschiede zwischen den Berufen schon in den grundlegendsten Ansätzen sichtbar.

Zum Beispiel besteht die offensichtliche Tatsache, dass Archivar*innen vielfach rein mit Schriftgut arbeiten, während sich Museolog*innen mit dreidimensionalen Objekten beschäftigen. Die unterschiedlichen Materialien bringen unterschiedliche Voraussetzungen mit sich, müssen unterschiedlich behandelt, gelagert, klassifiziert, erschlossen und können unterschiedlich genutzt werden. Nach unserer Ausbildung für den gehobenen Archivdienst werden wir nicht ohne eine grundlegende Weiterbildung in einem Museum arbeiten können, ebenso wie Museolog*innen nicht ohne Weiteres nach ihrem Studium in einem Archiv arbeiten können.

Ein viel grundlegenderer Unterschied ist die Aufgabe der Bewertung. Laut den Archivgesetzen der einzelnen Länder und des Bundes obliegt es allein der Archivarin oder dem Archivar, in die Behörden seines Sprengels zu gehen und deren Verwaltungsschriftgut zu bewerten, also die Entscheidung zu treffen, was dauerhaft im Archiv aufbewahrt und was vernichtet wird. Dies ist ein gesetzlicher Auftrag, deren Erfüllung die Verwaltung transparent machen und zur demokratischen Kontrolle der Verwaltung beitragen soll. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, lernen wir nicht nur die theoretischen Methoden, Praktiken und möglichen Verfahrensweisen einer Bewertung kennen, sondern haben auch in den langen Praxisphasen die Möglichkeit, aktiv an Bewertungen teilzuhaben und Erfahrungen zu sammeln. Dazu gehören ebenfalls Kenntnisse über digitales Schriftgut und die Kompetenz, fachgerecht auf Veränderungen in der digitalen Welt reagieren zu können. Der zukünftige Museumsleiter*in und die zukünftigen Museumsmitarbeiter*innen der Stadt Olpe müssten sich, um diesen Auftrag gut erfüllen zu können, ebenso grundlegend weiterbilden.

Ellen Kaiser, Simon Rusche und Simon Ernst im Namen des 60. Fachhochschullehrgangs an der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft

Bild: roma1880 / pixabay



Diesen Blogbeitrag zitieren
Thomas Henne (2023, 23. Februar). Museolog*innen als Archivar*innen? Ein Beitrag des 60. Fachhochschullehrgangs zur Debatte um die Stelle des Stadtarchivars in Olpe. Archivwelt. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cw3o

3 Gedanken zu „Museolog*innen als Archivar*innen? Ein Beitrag des 60. Fachhochschullehrgangs zur Debatte um die Stelle des Stadtarchivars in Olpe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search