Stammbücher im Archiv

 

Erschließung und Bereitstellung einer wenig beachteten archivalischen Quelle

Stamm- oder Freundschaftsbücher gelten vornehmlich als Bibliotheksgut, obwohl sie in nennenswerter Zahl in Archiven verwahrt werden. Wie ist mit dieser Textgattung in archivischer Hinsicht zu verfahren? Wie lassen sich Stammbücher adäquat erschließen und bereitstellen? Das DFG-Projekt „Digitalisierung und Erschließung der Stammbuchsammlung des Niedersächsischen Landesarchivs – Abteilung Wolfenbüttel“ versucht sich daran, diese Fragen zu beantworten.    

Unter einem Stammbuch wird heutzutage ein Din-A5-großer Hefter verstanden, der offizielle Dokumente mit Angaben zu Personenstandsdaten enthält, das sogenannte Familienstammbuch. Aber wann wird jemandem etwas „in das Stammbuch geschrieben“? Die bekannte Redewendung ist der vermutlich letzte Nachklang einer anderen Form von Stammbuch, die jenseits von Fachkreisen nahezu in Vergessenheit geraten ist: Bis ins 19. Jahrhundert wurde darunter ein Freundschaftsalbum verstanden (auch Album amicorum oder Philothek genannt), das am ehesten dem entspricht, was sich als „Freundebuch“ (ehemals Poesiealbum) bei Kindern bis heute ungebrochener Beliebtheit erfreut. In früher Zeit war der Besitz eines Stammbuchs und das wechselseitige Hineinschreiben alles andere als eine Kinderei, auch wenn ein spielerischer Aspekt dabei keineswegs selten war. Stamm- oder Freundschaftsbücher entwickelten sich im 16. Jahrhundert aus Widmungs- und Autografensammlungen der Wittenberger Reformatoren, mit denen sich Studenten als Schüler von Luther und Melanchthon kenntlich machen konnten. Im Laufe der Frühen Neuzeit weitete sich diese Praxis zu Büchern aus: Insbesondere Studenten und Adlige auf Reisen, später auch andere gesellschaftliche Gruppen, sammelten im Stammbuch Einträge von Kommilitonen, Professoren, Honoratioren, Machthabern und sonstigen Bekanntschaften. Beim Blick in die vielsprachigen, mit Zitaten versehenen, oftmals kunstvoll ausgestalteten und reich illustrierten Freundschaftsalben gedachte man früherer Reisen oder der Studentenzeit, konnte aber auch anderen das eigene Beziehungsnetzwerk vor Augen führen.

Ihre komplexe Deutungsoffenheit, ihr hoher Quellenwert und ihre visuelle Attraktivität haben Stammbücher seit dem späten 19. Jahrhundert zu einem vielbeachteten Untersuchungsgegenstand avancieren lassen. Dabei steht diese Textgattung zwischen den traditionellen Fächerkanones verschiedener Wissenschaftsdisziplinen, ihre Erforschung konstituiert ein transdisziplinäres Arbeitsfeld. Während sich vorrangig die Germanistik mit Stammbüchern als literarischer Gattung sui generis befasst, nutzen insbesondere die Geschichtswissenschaft, die Theologie, die Neulatinistik, die Kunstgeschichte, die Musikwissenschaft, die Medizingeschichte und die Philosophie dieses Sammelmedium als wichtige historische Quelle. Seit den 1980er Jahren ist eine bislang ungebrochene Forschungskonjunktur festzustellen, die sich ebenso in einer breiten Erschließung der vorhandenen Bestände manifestiert, wie sie umgekehrt von dieser befördert wird.

Aufgrund ihrer zahlreichen Eintragungen von unterschiedlicher Hand benötigen Stammbücher eine Einzelblattverzeichnung, um hinreichend erschlossen zu sein. Ein derartiges Verfahren ist zeitaufwendig und äußerst anspruchsvoll, ja verlangt geradezu nach einem „universal gebildeten Bearbeiter“ (Jörg-Ulrich Fechner/Udo Sträter), weshalb die Erschließung und Bereitstellung von Stammbüchern meist über Drittmittel erfolgt. Der technische Fortschritt eröffnet dabei neue Möglichkeiten: Wurde früher eine Faksimile-Edition favorisiert, um ikonografische Eigenheiten abzubilden, bietet sich heute eine vollständige Digitalisierung an. Die Anlage von Datenbanken, die Anreicherung mittels Normdaten und die fortschreitende Digitalisierung von Freundschaftsbüchern ermöglichen der Forschung inzwischen einen breiten Zugriff auf das Material. In Form von Text- und Bilderkennungsprogrammen zeichnen sich zudem für die nahe Zukunft neue Ansätze der Erschließung ab. Obwohl in Fachkreisen bekannt ist, dass Stammbücher auch in Museen, privaten Sammlungen und in Archiven verwahrt werden, gelten sie gemeinhin als Bibliotheksgut. Tatsächlich findet ihre Erschließung in angemessener Form bislang fast ausschließlich in Bibliotheken statt. Aufgrund des amtlichen Archivierungsauftrages der öffentlichen Archive sind Freundschaftsbücher vor allem über deren Sammlungs- und nichtamtliche Bestände verstreut und liegen selten als geschlossene Sammlung vor, was aber mitunter auch in den Bibliotheken der Fall ist.

Abb. 1: NLA Wolfenbüttel, VI Hs 13, Nr. 45.
Eintrag 70 (pag 81v und 82r): Calbe 30.09.1759; Johann Tournier; Deutsch; mit Zeichnung der Südostecke des Marktes in Calbe: Markt 13 (heute Gasthaus Brauner Hirsch, rechts) und Markt 14 (Tournier-Haus, Mitte)

Abb. 2: NLA Wolfenbüttel, VI Hs 13, Nr. 56.
Eintrag 1 (pag 1v): Kupferstich der Stadtansicht von Helmstedt von J. G. Schmidt aus Braunschweig. Eintrag 2 (pag 2r): Kupferstich der Ansicht des Helmstedter Universitätsgebäudes von J. Schmidt aus Braunschweig.

Abb. 3: NLA Wolfenbüttel, VI Hs 13, Nr. 35.
Eintrag 291 (pag 582): Lüneburg 23.06.1735; Georg Philipp Telemann; Deutsch; mit Noten.

Stammbücher gibt es auch im Niedersächsischen Landesarchiv. Die Abteilung Wolfenbüttel hat neben verstreuten Exemplaren eine herausragende Sammlung von mehr als 300 Exemplaren aufzuweisen, welche die größte in Norddeutschland und eine der größeren in der Bundesrepublik darstellt. Paul Zimmermann (1854-1933), einstmals Leiter des Hauses und vehementer Befürworter der Sammlungstätigkeit von Archiven, erwarb den Bestand zu Beginn des 20. Jahrhunderts, um die Bücher als Grundlage zur Erarbeitung einer historischen Matrikel der Universität Helmstedt zu nutzen.

Abb. 4: NLA WO 50 Slg 26 Nr. 15a.
Paul Zimmermann (1854-1933) Leiter des Braunschweigischen Landeshauptarchivs von 1890-1923

Der größte Teil der Stammbücher weist denn auch einen Bezug zur Universität Helmstedt und der Region Braunschweig auf, aber die Sammlung hat freilich weit überregionale Bedeutung. Seit April 2021 wird sie im Rahmen eines Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft tiefenerschlossen und digitalisiert – es ist das erste archivische Unternehmen seiner Art. Folglich kommt dem Wolfenbütteler Stammbuchprojekt in archivischer Hinsicht eine gewisse Pionierfunktion zu. Die fachlichen Traditionen und technischen Voraussetzungen in Bibliothek und Archiv weichen in vielen Punkten ab und sind nicht einfach wechselseitig übertragbar. In der Antrags- und Vorbereitungsphase mussten daher viele archivspezifische Entscheidungen getroffen werden, etwa was die Art der Verzeichnung in Arcinsys betrifft, dem in Niedersachsen genutzten Archivinformationssystem. Gemeinsam mit dem Stammbuchforscher Prof. Dr. Wilhelm Schnabel von der Universität Erlangen wurde ein Verzeichnungsraster erarbeitet. Zu jedem einzelnen Eintrag werden in Enthält-Vermerken folgende Daten erfasst

(Vgl. den Beispieldatensatz: http://www.arcinsys.niedersachsen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4741953)

Nummer des Eintrags (Seite): Eintragungsort; Eintragsdatum; Name des Einträgers, Beruf und/oder Merkmale des Einträgers; Sprache 1 des Eintrags (zitierter Autor, zitiertes Werk), ggf. Sprache 2 bis Sprache n des Eintrags (zitierter Autor, zitiertes Werk); Verweis auf Wappen; Verweis auf Abbildung (Beschreibung der Abbildung); Nachtrag: Wiedergabe/Charakterisierung des Nachtrags; Verweis auf offensichtliche Verbindungen zu weiteren Einträgen desselben Stammbuchs; GND des Einträgers.

Dabei finden personenbezogene Normdaten der GND Berücksichtigung, auch wenn diese in Arcinsys bislang nur provisorisch erfasst werden können. Zudem erfolgt eine Formalbeschreibung des einzelnen Buches und weiterführende Informationen, etwa zu Forschungsliteratur, werden angegeben. Alternativ wurde die Erfassung eines jeden Eintrags in einer eigenen, aber untergeordneten Verzeichnungseinheit (In-Verzeichnung) erwogen, aber aufgrund damit verbundener technischer Probleme und aus inhaltlichen Gründen schließlich verworfen: In-Verzeichnungen hätten eine Zerfaserung der Erschließungsdaten nach sich gezogen, in Arcinsys bei großer Zahl Exporte verhindert und vor allem eine sinnvolle Verknüpfung mit Digitalisaten unmöglich gemacht. Eine solche ist in Teile bereits erfolgt und wird mit dem Fortschreiten der Erschließungsarbeiten sukzessiv fortschreiten. Da der Bestand bis dato noch nicht sicherungsverfilmt war, konnte dies in der Zentralen Werkstatt des Landesarchivs in Bückeburg geschehen, wobei im Zuge dessen für das Projekt Farbdigitalisate erzeugt wurden.

Wie oben angedeutet, sind Stammbücher angesichts des hohen Erschließungsaufwandes bei gleichzeitiger interdisziplinärer Forschungsrelevanz geradezu prädestiniert für wissenschaftliche Drittmittelprojekte. Dies gilt insbesondere für geschlossene Sammlungen, wie sie nicht nur im Wolfenbütteler Archiv vorliegen, aber auch für eine hinreichende Zahl von Stammbüchern, die über verschiedene Bestände verstreut sind. Angesichts ihres nicht selten weitausgreifenden Netzwerkcharakters wären zudem Verbundprojekte zwischen mehreren Archiven denkbar. Eine archivwissenschaftliche Diskussion zur Erschließung und Bereitstellung von Stamm- oder Freundschaftsbüchern hat bislang ebenso wenig stattgefunden wie ihre Analyse als archivalische Quelle. Im Zuge des Wolfenbütteler Stammbuchprojekts eröffnet sich dafür nun eine Möglichkeit: Am 23./24. März 2023 wird eine wissenschaftliche Fachtagung in Kooperation mit der Herzog August Bibliothek stattfinden – der entsprechende Call for Papers ist kürzlich erschienen. Die Veranstaltung soll Wissenschaft und Wissenschaftsinfrastruktur zusammenführen und bietet die Chance, eine archivische Perspektive in die Erschließung und Erforschung von Stammbüchern einzubringen. Bewerbungen von Referentinnen und Referenten aus dem Archivwesen sind ebenso willkommen wie deren Teilnahme als interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search