Ein Wappen für Don Quijote

Als Miguel de Cervantes den Landjunker Alonso Quijano eines schönen Sommertages gegen Ende des 16. Jhs. die verstaubte Rüstung seiner Vorfahren hervorholen, sein dürres Pferd satteln und als fahrender Ritter Don Quijote auf Abenteuer ausziehen lässt, ist die Zeit des Rittertums längst vorbei. Unzeitgemäß ist der Held des Romans. Die Konfrontation seiner ritterlichen Ideale mit seiner frühneuzeitlichen Umwelt sorgt immer wieder für Komik – und lassen an einem neuralgischen Punkt in der europäischen Geschichte alte und neue Zeit einander begegnen.

Welche bessere Gestalt gäbe es als Anlass, eine so vergnügliche Aufgabe wie die Gestaltung eines Wappens in Angriff zu nehmen? Der Roman ist aufgrund seines vertrackten Spiels mit Realität und Fiktion in der Literaturwissenschaft, besonders der poststrukturalistischen, so präsent wie lange nicht, doch in den über 400 Jahren seit seiner Entstehung (der erste Band erschien 1605) ist anscheinend niemand auf die Idee gekommen, dem ruhmreichen aber glücklosen Ritter ein Wappen zu erstellen. Dabei liegt nichts näher, denn die Thematik selbst ist im Roman durchaus präsent.

Ein Wappen von der traurigen Gestalt?

So bedauert der Held gleich zu Beginn des Romans, dass er, der noch nicht zum Ritter geschlagen ist und noch keine Abenteuer bestanden hat, eine weiße Rüstung tragen müsse ohne ein Abzeichen auf dem Schild, bis er sich eines durch seine Tapferkeit gewänne. Obgleich er diesen Status bald glücklich überwunden hat, bleibt die heraldische Farbe Weiß bzw. Silber von großer Bedeutung und wird im Wappen mehrfach wieder begegnen, steht sie doch – zumindest in der modernen kommunalen Heraldik Spaniens – für die Mancha, die Region, aus der Don Quijote stammt.

Die Mancha – landschaftlich reizlos.

Wappen Kastilien-La Mancha:
https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Escudo_de_Castilla-La_Mancha.svg (07.02.2020)

Die Mancha ist seit der Zeit der Reconquista im hohen Mittelalter keine eigene politische Einheit mehr, sondern gehört zu Kastilien. Dennoch hat sie sich eine gewisse kulturelle Eigenständigkeit bis heute bewahrt. So zeigt das moderne regionale Wappen der Bindestrichregion Kastilien-La Mancha (in Gebrauch seit 1983 in Anlehnung an die bereits bestehende Flagge) gespalten, von Rot und Silber, vorn eine goldene Burg mit drei Türmen und blauen Fenstern bzw. Tor. Der Schild trägt eine goldene geschlossene Königskrone. Während das vordere redende Wappen auch Heraldik-Laien als kastilisches bekannt ist, steht das hintere, eigenwillige, Heroldsbild für die Mancha. Wie es zu deren heraldischer Repräsentation gekommen ist, muss hier Spekulation bleiben. Sie mag wie der Name der Region, der übersetzt „der Fleck“ bedeutet, darauf zurückgehen, dass die Mancha eine sprichwörtlich unfruchtbare und landschaftlich wenig distinkte Gegend ist. Zumindest legt dies der Verfasser des kurzen Artikels im Heraldry-Wiki nahe.

Wenig später ist das Thema Wappen ein zweites Mal Gegenstand, diesmal in einem Gespräch von Don Quijote mit seinem bauernschlauen Knappen Sancho Pansa. Dieser letztere ist es auch, der vorschlägt, sein Herr sollte sich der Ritter von der traurigen Gestalt nennen.

Don Quijote nimmt den Vorschlag auf und spinnt ihn fort: „Und damit der Name umso besser auf mich passe, bin ich willens, sobald Gelegenheit sich bietet, mir auf den Schild eine sehr traurige Gestalt malen zu lassen.“ – „Es ist nicht nötig, Zeit und Geld auf die Anfertigung einer solchen Gestalt zu verwenden,“ erwidert Sancho lausbübisch, „Euer Gnaden brauchen weiter nichts als Eure eigne Gestalt sehen zu lassen und denen, die Euch anschauen, das Antlitz zuzuwenden; dann werden sie ohne weitere Umstände und ohne Bild und ohne Schild Euch Den von der traurigen Gestalt benamsen.“

Doch Wappen sind zu eng mit den Ehrvorstellungen des vormodernen Ständewesens verbunden. Eine entehrende Figur würde sich selbst ein so ungewöhnlicher Ritter nur im Ausnahmefall zur Schildfigur wählen. Und so gibt Don Quijote die Schildfigur mitsamt dem Namen auf, sobald es ihm möglich ist. Die neue gemeine Figur, die er fast erleichtert in seinen imaginären Wappenschild aufnimmt, ist die des Löwen, geradezu die klassische Schildfigur. Konsequenterweise möchte er fortan der Löwenritter genannt werden. Allen heraldischen Fachgesprächen und Erörterungen zum Trotz wird er jedoch bis zum Ende des Romans weiter mit seinem weißen Schild reisen.

Der hier für Don Quijote erdachte Halbrundschild greift die in Spanien seit dem 13. jahrhundert verbreitete Praxis von Wappenteilungen auf. Er ist mit einem Herzschild belegt. Um dessen Motiv zu erklären, ist ein kurzer Ausflug in den Roman und ein längerer in die Gegend, in der er spielt, nötig.

Nach einer wahren Begebenheit

Das Spiel mit Realität und Fiktion, das den ganzen Roman durchzieht, gelangt im letzten Drittel des ersten Buches zu einem vorläufigen Höhepunkt. Einem Geistlichen, der ihn von der Unsinnigkeit seines Tuns überzeugen will und behauptet, seine geliebten Ritterbücher enthielten nichts als Märchen, erklärt Don Quijote, dass es durchaus Ritter gegeben habe, an deren Historizität niemand zweifeln könne. Er nennt dabei unter anderem einen gewissen Gutierre Quijada, der als fahrender Ritter auf dem Rückweg vom Heiligen Land in Burgund am Hof König Johanns II. des Guten (1319-1364) eingekehrt sei und so viele Abenteuer erlebt habe, dass er Eingang in eine Chronik des spanischen Königs Juan II. fand, und – behauptet in direkter Linie von ihm abzustammen.

Dreiblattkreuz Gutierre Qujadas aus Villagarcía:
http://www.cervantinaesquivias.org/index.php?option=com_content&view=article&id=80&Itemid=85 (07.02.2020)

Die Bemerkung steht merkwürdig quer zum Entschluss des Junkers am Beginn des Romans, seinen Familiennamen und seine Abstammung hinter sich zu lassen und sich nur noch mit seinem selbst gewählten Ritternamen (der auf Deutsch Beinharnisch bedeutet) ansprechen zu lassen. Ebenso wenig passt sie zur Unsicherheit des Erzählers am Beginn des Romans, der angibt, man wisse nicht mehr genau, wie der sinnreiche Junker wirklich geheißen habe: Quesada (Käsekuchen), Quijada (Kinnlade) oder Quijano (ein verbreiteter spanischer Nachname). Auch im Verlauf des Buches wechselt der Erzähler scheinbar willkürlich zwischen verschiedenen Namensvarianten. Solche Verwirrspiele sind oft mit großer Geste als Ungenauigkeit des Autors abgetan worden. Besser verständlich werden sie jedoch als literarisches Verfahren, das der Geschichte Glaubwürdigkeit verleihen soll: Der Erzähler führt – als getreuer Chronist der Ereignisse – unterschiedliche, mitunter widersprüchliche Quellen zusammen ohne sie zu harmonisieren. Aber die Geschichte von Gutierre Quijada hat noch eine weitere, nennen wir sie lokalhistorische, Dimension, die für die vorliegende Aufgabenstellung von größerem Interesse ist. Sie führt uns auf die Spur des „wahren“ Don Quijote.

Nach den Forschungen von Francisco Rodriguez Marín aus dem Jahr 1928 hatte Cervantes‘ Ritter ein reales Vorbild in Esquivias, einem Ort in der Mancha nahe Toledo, aus dem die Frau des Schriftstellers, Catalina de Salazar y Palacios, stammte und in dem er selbst eine Zeit lang lebte. Sie war mit Alonso Quijada de Salazar, den der Forscher als reales Vorbild für Don Quijote ausmacht, und der den Sterbedaten seiner Eltern zufolge im ersten Drittel des 16. Jhs. gelebt haben muss, sogar weitläufig verwandt: Er war ein Urgroßonkel väterlicherseits. 

Bildprogramm der Familie Kinnlade

Familienwappen der Quijadas über dem Portal ihres Familiensitzes: http://cervantinaesquivias.org/index.php?option=com_content&view=article&id=74&Itemid=84 (07.02.2020)

Dass man die Familie Quijada überhaupt so gut rekonstruieren kann, hat mit einem erbitterten Rechtsstreit zu tun, den Catalinas Familie gegen ihre erweiterte Verwandtschaft führte. Es ging, so rekonstruiert Rodriguez Marín, um die Frage, ob Rang und Titel der mittlerweile prosperierenden, aber im Ort wenig angesehenen Familie Quijada angemaßt seien. Catalinas Bruder warf ihnen sogar vor, dass der Großvater des bewussten Alonso, den man im Ort nicht kannte, weil Alonsos Vater von auswärts kam, ein Jude gewesen sei. In der Zeit nach der Reconquista, geprägt von Fanatismus, religiöser Vertreibung und Zwangstaufen, war das eine schwere Anschuldigung für eine aufstrebende Familie, ein Angriff auf ihre Ehre. Die Quijadas scheinen schon lange bemüht gewesen zu sein, ihre edle Abstammung zu beweisen. Dabei ging es hauptsächlich um das Herstellen einer Verbindung zu der angesehenen Familie Quijada in Villagarcía, aus der der von Don Quijote erwähnte, berühmte Ritter Gutierre Quijada stammte. Doch nicht nur schriftlich oder durch die Benennung vieler Söhne der Familie nach dem großen „Vorfahren“ wollte man die Öffentlichkeit von der familiären Verbindung überzeugen, sondern auch in einem anderen Medium von großer Reichweite. Schon Gabriel Quijada de Salazar, vermutlich ein Bruder des bewussten Alonso, brachte Wappen am Sitz der Familie an, darunter das Dreiblattkreuz Gutierre Quijadas von Villagarcía, das auch im Familienwappen der Quijadas aus Esquivias über dem Hauptportal wiederkehrt.

Don Quijote bezieht also mit seiner Bemerkung in einem Streit um den Realitätsgehalt von Rittergeschichten gewissermaßen aus den Seiten des Buches heraus in einem realen Streit um eine möglicherweise erfundene Abstammung „seiner“ Familie von einem historisch – also durch Text – verbürgten Ritter Stellung. Als Sinnbild dieses Spiels mit Realität und Fiktion darf das Wappen der Quijadas, wie echt oder angemaßt es auch immer gewesen sein mag, daher im Wappen Don Quijotes nicht fehlen. Es nimmt mit dem Herzschild die vornehmste Position ein.


Ein Gedanke zu „Ein Wappen für Don Quijote“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.