Kleiner Helfer in der Not – Das Vademekum Bestandserhaltung und Notfallprävention

Welche Schritte leitet man ein, wenn urplötzlich ein Wasserschaden im Magazin entdeckt wird und Archivgut bereits Nässe aufgesogen hat? Welche Schadensbilder sind erkennbar? Welche Stellen sind im Notfall zu kontaktieren und welche Reihenfolge ist dabei einzuhalten?

Wer als Fachkraft, insbesondere in kleineren Archiven, mit solchen oder ähnlichen Szenarien von jetzt auf gleich sprichwörtlich „alleine da steht“ und auf die Schnelle keinen Bestandserhaltungsprofi vor Ort um Expertise fragen kann, kann in der Tat von Nervosität und Unsicherheit erfasst werden.

Große Archivverwaltungen halten für Notfälle Handlungsanweisungen wie Alarmpläne oder Feuerwehrpläne vor. Auch lässt sich eine Fülle an Informationen zu einschlägigen ISO- und DIN-Vorschriften auf ihren Webseiten finden. Das EU-Förderprogramm zur beruflichen Bildung ‚Erasmus+‘ bietet darüber hinaus für den ersten Einstieg in bestandserhalterische Maßnahmen, jedoch nicht für Notfälle, einen eigenen E-Learning-Kurs an.

Wie sehr sich gerade in letzter Zeit auch kleinere Kommunal- und Spartenarchive einer Verbesserung des Notfallmanagements angenommen haben, zeigt sich aktuell an der deutschlandweit zunehmenden Zahl an Gründungen sogenannter regionaler oder lokaler Notfallverbünde, bei denen sich mehrere Archive einer Stadt oder Region mittels Beistandsverpflichtungen zusammenschließen, um einander hilfreich und effektiv zur Seite stehen zu können. Eine Übersicht hierzu findet sich auf http://notfallverbund.de/.    

Wie aber, so stellte sich mir im Archivschulunterricht die Frage, gelangt man als potentieller Einzelkämpfer, als potentielle Einzelkämpferin im Archiv rasch an qualitätsvolle Informationen zu verschiedenen Problemlagen des fachlich weiten Aufgabenbereichs ‚Bestandserhaltung und Notfallvorsorge‘, wenn es nötig oder gar sehr dringlich wird? Eine zweite Frage stand gleichberechtigt im Raum: Wie kann ich möglichst schnell meine verschütteten Kenntnisse aus einer länger zurückliegenden Ausbildung auf den aktuellen Stand bringen?

Um dem bisherigen Fehlen einer problemorientierten Kurzübersicht mit weiterführenden Informationen und Verweisen Abhilfe zu verschaffen, erwuchs in Ergänzung des im April 2019 abgehaltenen Bestandserhaltungsunterrichtes bei Herrn Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß ein kleines Kursprojekt des 53. Wissenschaftlichen Lehrgangs der Archivschule Marburg. Mehrere Kursmitglieder recherchierten zu einschlägigen Materialien und stellten am Ende das ‚Vademekum Bestandserhaltung und Notfallprävention‘ zusammen. Neben dem Verweis auf (inter-)nationale Vorschriften und deutschlandspezifische Standardwerke enthält dieses Hinweise, Daten, Literaturangaben und einschlägige Internetlinks zu den Feldern Archivbau, Lagerung und Verpackung, Notfälle, Schadenserfassung und Priorisierung, zu sogenannten Mengenverfahren, bestandserhalterischen Aspekten im Kontext der Archivnutzung, Reprographie und last but not least zur Drittmittelakquise.

Mehrere Personen haben an der inhaltlichen Gestalt des ‚Vademekum‘ mitgewirkt. Herrn Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß, Hessisches Landesarchiv Darmstadt, sei herzlich für seine Unterstützung des Vorhabens gedankt – sowie für die zweifache Bereitschaft, das Skript gegenzulesen und somit dessen Qualität abzusichern. Für ihre kollegiale Mitarbeit möchte ich mich bei Laura Nippel M. A., Dr. Sarah Bongermino, David Gniffke M. A., Dr. Franz Hauner und Dr. Konrad Schellbach bedanken. Der Archivschule Marburg, namentlich Herrn Dr. Karsten Uhde, sei für die Aufnahme des ‚Vademekum‘ in ihren Web-Content und für Hilfe beim Layout gedankt. 

Und hier geht’s nun zum Vademekum Bestandserhaltung.

Stuttgart, im Juli 2020

Clemens Regenbogen


Ein Gedanke zu „Kleiner Helfer in der Not – Das Vademekum Bestandserhaltung und Notfallprävention“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.