Wie die Archivschule nach Marburg kam II

(… diesmal nur mit getippten Quellen)

Die Akte Bauermann

Bekanntlich gab es im Sommer 1946 Bestrebungen zur Einrichtung einer Archivschule in Münster. Im Juni hatten sich in Bünde bei Herford Archivare aus der britischen Besatzungszone getroffen und einen Beirat für das Archivwesen gegründet. Anwesend waren für die Besatzungsmächte auch die Offiziere Cecil A. Meekings (Engländer) und Lester K. Born (Amerikaner, beide übrigens Mediävisten). Beide unterstützten die Gründung einer Archivschule.

Meekings an Bauermann 1946 aus: HStAM 156e Nr. 650

Interessant wäre die Frage nach den Motiven. Spielten die Archive in den kulturellen Planungen beziehungsweise Erziehungsstrategien der Alliierten für die Deutschen eine Rolle? In dem in diesem Zusammenhang immer wieder angeführten Aufsatz von Ernst Posner, Public Records under Military Occupation (1944), kommen dergleichen Überlegungen jedenfalls nicht vor.

Haushaltsansatz Archivschule 1946 aus: HStAM 156e Nr. 650

Cecil Meekings sah auch die praktische Seite und verlangte für die Einrichtung einer Archivschule zunächst eine detaillierte Kostenaufstellung. Johannes Bauermann, Direktor des Staatsarchivs Münster seit 1939 (und natürlich ein Dahlemer), aus dessen Unterlagen die hier abgebildeten Schriftstücke stammen, ließ daraufhin Voranschläge unter den Kollegen zirkulieren. Der Abgebildete ging von jährlichen Gesamtkosten für die Archivschule von 25.000 RM aus. Auch Bernhard Vollmer, Leiter in Düsseldorf und damals die zentrale Figur der deutschen Archivszene (natürlich mit Archivarsprüfung in, richtig, Berlin), war involviert. Er forderte einen hauptamtlichen Leiter.

Vollmer an Bauermann 1946 aus: HStAM 156e Nr. 650

Die Akte HStAM 156e Nr. 650 ist in arcinsys mit dem Provenienzhinweis „Handakte Prof. Dr. Bauermann“ versehen. Sie findet sich unter dem Titel „Einrichtung einer Archivschule in Münster“ im Bestand der Verwaltungsakten des Staatsarchivs Marburg (HStAM 156e) und nicht in dem der Archivschule Marburg (HStAM 502). Vermutlich hat Bauermann die Unterlagen irgendwann ans Staatsarchiv gegeben, und bei der Trennung der Registraturen nach Ausgründung der Archivschule beließ man sie dort. Der eigentliche Nachlass von Johannes Bauermann (nachgewiesen in der Nachlassdatenbank des Bundesarchivs, im archivportal-d nicht angezeigt) liegt im Universitätsarchiv Münster, das Bauermann lange leitete (Bestand 174). Dort finden sich Korrespondenzen etwa mit Bernhard Vollmer, Ernst Zipfel und Albert Brackmann, mit denen zusammen man die Akte HStAM 156 e Nr. 650 wohl benutzen sollte. So finden wir hier mit der Akte Bauermann bei der Gründung der Archivschule eine provenienzmäßige Anomalie.

Wie die Archivschule nach Marburg kam I

Wie die Archivschule nach Marburg kam III

Cite this article as: Robert Meier, "Wie die Archivschule nach Marburg kam II", Archivwelt, 11/12/2019, https://archivwelt.hypotheses.org/231.

Ein Gedanke zu „Wie die Archivschule nach Marburg kam II“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.