Wie die Archivschule nach Marburg kam I

Gutbiers Leihschein

Der erste Hinweis ist ein Entnahmezettel: Der Marburger Archivar Ewald Gutbier hielt am 24. November 1945 fest, dass er „1 Exemplar der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Anwärter des gehobenen mittleren Archivdienstes in den Preußischen Staatsarchiven entnommen“ und an den Ministerpräsidenten in Wiesbaden geschickt habe (HStAM 156e Nr. 649). Dies ist ein erstes Indiz, dass man in Hessen Größeres vorhatte in Sachen Archivarsausbildung.

Was plante man in Wiesbaden? Eine Online-Recherche im Bestand Ministerpräsident/Staatskanzlei des HHStAW ergibt für „Archivschule“ keinen Treffer, im Bestand Kultusministerium findet sich die Archivschule erst ab 1972, und auch im hier anschließenden Bestand des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst sind keine Altakten nachgewiesen. So muss diese Frage vorerst offenbleiben.

Entnahmevermerk Gutbier 1945 aus: HStAM 156e Nr. 649

In Gutbiers Zettel kommen die beiden Traditionen zusammen, an die die Archivschule in Marburg anknüpfte. Da war zum einen die erste Marburger Archivschule, die von 1894 bis 1904 als Ausbildungsstätte der preußischen Archivare gedient hatte. Gutbiers Zettel befindet sich im Staatsarchiv Marburg in einer Akte des Bestands Staatsarchiv Marburg mit dem Titel „Organisation und Dienstbetrieb der älteren Archivschule Marburg“. Der zweite Anknüpfungspunkt war das 1930 in Berlin gegründete Institut für Archivwissenschaft (IfA). Auch Ewald Gutbier hatte die preußische Ausbildung absolviert, er war ein „Dahlemer“. Marburg setzte in erstaunlicher Weise preußische Traditionen fort. Mehr dazu in den nächsten Folgen.

Wie die Archivschule nach Marburg kam II

Cite this article as: Robert Meier, "Wie die Archivschule nach Marburg kam I", Archivwelt, 04/12/2019, https://archivwelt.hypotheses.org/187.

3 Gedanken zu „Wie die Archivschule nach Marburg kam I“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.