Wie die Archivschule nach Marburg kam XI

Programmpunkte, die beiseite bleiben müssen

Seit dem Entnahmevermerk Ewald Gutbiers vom November 1945 sind in diesem Blog nun zwei Jahre in zehn Beiträgen vergangen. Die kommenden zwei Jahre bis zur Eröffnung der Archivschule werden weniger Zeit brauchen. Das hat vor allem einen Grund: Die Akte aus den National Archives in Washington, aus der ich mich großzügig bedient habe, endet nun; und weiteres digitalisiertes Material steht in diesem Umfang nicht zur Verfügung. Dieses Blog versucht ja auch herauszufinden, welche Möglichkeiten man derzeit hat, wenn man vor allem mit im Web zugänglichen Quellen arbeitet.

Auch von der Sache her ist Beschleunigung möglich, denn die Entscheidung war gefallen: Die Ausbildung der deutschen Archivare sollte im hessischen Marburg stattfinden. Zur Klärung der Details liefen seit Sommer 1947 Verhandlungen zwischen den Ländern. Im Herbst waren sie soweit spruchreif, dass der hessische Kultusminister Erwin Stein für den 12. November nach Marburg einladen konnte, um die Gründung unter Dach und Fach zu bringen. Stein war seit Januar 1947 hessischer Kultusminister; seine Rolle bei der Gründung der Archivschule hat Rainer Polley 2004 ausführlich gewürdigt. Nach den Marburger Unterlagen gingen Einladungen an das Staatsministerium Stuttgart, den Schulsenator Bremen, die Staatskanzleien von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, das Ministerium für Volksbildung in Kiel und den Regierenden Bürgermeister Hamburg (HStAM 156e Nr. 652, die Einladungen hier ab Q. 47); auch das Staatsarchiv Koblenz bestätigte seine Teilnahme.

Besprechung verlegt Näheres folgt. Die Senderseite eines Telegramms, aus: HStAM 156e Nr. 652

Der Termin wurde offenbar schließlich kurzfristig abgesagt. Von den Verhandlungen selbst findet sich nichts in den von mir eingesehenen Marburger Akten.

In der Akte HStAM 156e Nr. 652 tritt nun eine Pause ein bis Ende Mai 1948. Damals wollte das Akademische Auslandsamt der Universität Göttingen vom Staatsarchiv Marburg wissen, ob auch Frauen zur Ausbildung angenommen würden und ob die Ausbildungs- und Prüfungsordnung aus dem Reichsministerialblatt von 1939 noch in Kraft sei. Dehio antwortete am 9. Juni, derzeit gebe es keine Einstellungen, also auch keine von Frauen. Und die Ausbildungsbestimmungen würden neu formuliert, sobald die Archivschule starte: „vielleicht am 1. Oktober des Jahres?“ Es waren also weitere Verzögerungen eingetreten.

Auch aus dem 1. Oktober wurde dann nichts. Verantwortlich war die nach der Währungsreform katastrophale Lage der Staatsfinanzen. Die Verschiebungen wurden wohl nur zögerlich kommuniziert. Im September fragte Bruno Hirschfeld, Direktor des Staatsarchivs Koblenz, bei Dehio an, ob Rheinland-Pfalz zum 1. Oktober einen Referendar schicken könne (HStAM 502 Nr. 1). In dem Schreiben machte er auch die Mitteilung, dass man in Speyer einen weiteren Referendar (Dr. Krebs) über zwei Jahre ausgebildet hatte und ihn nun auch prüfen wollte. Es ging also auch ohne zentrale Ausbildungsstätte. Dies dürfte wiederum das GStA erfreut haben, das unterdessen als „Berliner Hauptarchiv“ firmierte. Als solches erkundigte man sich kurioserweise am 15. Oktober in Marburg nach der Eröffnung des neuen Instituts für Archivwissenschaft,  von der man durch Albert Brackmann gehört hatte. (Im selben Monat öffnete auch die Archivschule in München wieder, siehe das Beitragsbild oben.)

Eine Falschmeldung: Albert Brackmann erklärte im GStA die Archivschule bereits im Oktober 1948 für eröffnet, aus: HStAM 156e Nr. 652

Zum 14. Juni 1948 wurde vom hessischen Kultusministerium ein „Sonderfonds Archivschule“ eingerichtet, gespeist aus Geld der Militärregierung. Damit war die Archivschule nun auch haushaltstechnisch ins Leben getreten. Ministerialrat Hoffmann formulierte als Verwendungszweck des Geldes schön: „Planung einer Schule für Bibliothekare“. Die Verwendungshoheit für das Geld lag beim Staatsarchiv Marburg. Martin Cremer ermunterte Ludwig Dehio am 15. Juni, das Geld möglichst rasch auszugeben. Die Währungsreform (20. Juni 1948) stand unmittelbar bevor. Sante hatte Cremer empfohlen, bei Albert Brackmann ein Gutachten zum Curriculum einzuholen und ihn aus dem Fonds zu honorieren. So geschah es: Unter der Anrede „Hochverehrter Herr Generaldirektor!“ erbat Dehio von Brackmann für das Kultusministerium ein Gutachten zur Archivarsausbildung, in dem er das „unabdingbare Notwendige kurz zusammenfassen“ sollte. Dabei galt: „Daß so mancher Programmpunkt, den Sie in Dahlem zu verwirklichen vermochten, nunmehr beiseite bleiben muß, versteht sich.“ 

Brackmann erhielt 700 Reichsmark für das Gutachten.  Die erste Auszahlung aus diesem Fonds hatte Dülfer an sich selbst angewiesen – für Unterrichtsvorbereitungen der Archivschule (Wie die Archivschule nach Marburg kam IV).

Das erste eigene Geld: der Archivschulfonds, 1948 Juni 14, aus: HStAM 156e Nr. 652

Albert Brackmann  (1871–1952) – Mitarbeiter der MGH, Professor in Marburg und Berlin, (Mit-) Gründer von IfA, PUSTE und Nord-und Ostdeutscher Forschungsgemeinschaft, Direktor von GStA und preußischer Archivverwaltung, Mitglied mehrerer Akademien, wichtigster Mann der deutschen Ostforschung – war das Zentrum des Netzwerks von Archivaren und Historikern, mit dem wir es hier zu tun haben (ich verweise hier nur auf  wikipedia mit weiterer Literatur, einen Aufsatz von Michael Burleigh aus dem Jahr 1994 (WerkstattGeschichte 8)  sowie auf die Dissertation von Joseph Lemberg über Friedrich Baethgen (2015)). Bei nahezu jeder Person, die in diesem Blog vorkommt, stößt man auf einen direkten Bezug zu Brackmann. Brackmann war wohl zeitlebens ein begnadeter Netzwerker: In archivportal-d und ddb gibt es Treffer zu seinen Korrespondenzen in einer ganzen Reihe von Nachlässen (hier der Link zu kalliope, die Gegenstücke dann in seinem Nachlass im GStA , wobei die Überlieferung nach Ausweis des Findbuchs  nach 1940 spärlich zu werden beginnt).  Nichts verdeutlicht die Kontinuität im deutschen Archivwesen  besser als der Umstand, dass Brackmann 1948 Geld aus dem „Sonderfonds Archivschule“ für ein Gutachten erhielt, in dem es um das Curriculum der neuen Archivschule ging.

Wie stellte sich Brackmann nun die Ausbildung vor?

In seiner Denkschrift folgt er der preußischen Verordnung und der Satzung von 1930 für das IfA . Was die Fächer angeht, wird fast alles von dort übernommen. Der Schwerpunkt in den Hilfswissenschaften liegt auf Paläographie und Urkundenlehre, aber auch die kleineren Fächer sollen gelehrt werden. Dazu kommen Landesgeschichte und Dialektkunde. Sprachen: Deutsch, Französisch, Englisch, auch Holländisch und Dänisch, also die Sprachen der an (West-)Deutschland angrenzenden Länder. Weitere Fächer: Rechtsgeschichte, Verfassungsrecht, Kirchenrecht, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Vorgeschichte und Archäologie. Als Lehre aus dem Krieg bezeichnet Brackmann den Gedanken, den Umgang mit beschädigten Archivalien zu unterrichten. Und bei der Archivkunde sollte verstärkt Wissen über ausländische, vor allem amerikanische, Archive vermittelt werden. Das hier von Brackmann vorgeschlagene Curriculum der Archivschule war IfA pur. Brackmann konzipiert die Ausbildung, als hätte es die Jahre 1933 bis 1945 nicht gegeben – da ist sie wieder, die Lücke.

In der Korrespondenz zwischen Dehio und Brackmann seit dem Sommer 1948 ging es auch um Personal der Archivschule. Am 13. September fiel hier der Name Johannes Papritz: „Von Papritz habe ich seit langer Zeit nichts gehört“, schrieb Brackmann. Nach Nils Brübach, Johannes Papritz. Eine Archivarsbiographie (1999), war Papritz „im Sommer 1947 von den Amerikanern dienstverpflichtet und ins ‘King Intelligence Camp’ bei Frankfurt gebracht“ (S. 31) worden, aus dem er im August 1948 entlassen wurde. (Zu Johannes Papritz siehe den Teilnachlass Papritz in der Archivschule und den PUSTE-Bestand im Bundesarchiv, den Artikel von Fritz Wolff in der NDB (2001) und den Artikel von Thekla Kleindienst im „Handbuch der völkischen Wissenschaften“ (2. Aufl. 2017, 555–558).) Am 29. Oktober 1948 schrieb Dehio: „Kollege Papritz ist immer noch nicht ernannt worden, die erste Voraussetzung für die Eröffnung der Archivschule.“

Wie es dazu kam, dass Papritz als unentbehrlicher Bestandteil der Archivarsausbildung angesehen wurde, ist mir nicht klar. Mit der Ausbildung hatte er vor 1945 nichts zu tun gehabt; zur Archivtheorie hatte er nichts publiziert. Streng genommen war er durch seine Tätigkeit bei der PUSTE seit 1932 nicht mehr im operativen Geschäft eines Archivs tätig gewesen. Seit dem Aufbau des Archivs der Grenzmark Posen für das GStA 1929 galt er als exzellenter Organisator; einen ersten Auftritt auf einem Archivtag verzeichnet Brübach 1999 für das Jahr 1934. Im Dezember 1948 schlug Sante Dehio vor, Papritz solle an der Archivschule über die osteuropäischen Archive lesen, besonders die polnischen, „über die kein anderer so gut Bescheid weiß wie Papritz“ (alle Zitate aus: HStAM 156e Nr. 652).

Warum Papritz? Er kannte sich am besten in polnischen Archiven aus. Detail eines Schreibens von Sante an Dehio, 1948 Dezember 7, aus: HStAM 156e Nr. 652

Diese Kenntnisse allein werden es wohl kaum gewesen sein, die Papritz für die Archivschule so wichtig machten. Dass er mit seiner Vergangenheit in GStA, der preußischen Archivverwaltung, PUSTE und Ostforschung für Kontinuität im Archivwesen über 1945 hinaus stand, steht wohl außer Frage. Aber die Frage bleibt: warum Papritz?

Schließlich wurde das Problem seiner Anstellung gelöst: Am 30. November 1948 konnte Sante Dehio mitteilen, Papritz sei zum 1. 1. 1949 als Staatsarchivrat in Hessen ernannt. Außerdem werde Dr. Heinrich Büttner an die Universität Marburg berufen (an anderer Stelle formulierte Sante, dass Berufungen an die Universität Marburg ausdrücklich mit Rücksicht auf die Bedürfnisse der Archivschule vorgenommen wurden und nannte die Fächer Archivwissenschaft, Aktenkunde, Verwaltungsgeschichte und Rechtsgeschichte). Sante folgerte: „So wären alle Vorbereitungen für die Archivschule, was das Personal betrifft, getroffen …“.

Nach Kurt Dülfer war mit Johannes Papritz die zweite Person in Marburg angekommen, die das Personaltableau der Archivschule auf Jahrzehnte prägen sollte.

Wie die Archivschule nach Marburg kam X


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.